Grüne Steine im Boden, gelbe Fenster sowie gelbe und blaue Innentüren - die Gesamtschule Ennigerloh ist farblich prägnant gestaltet. Im Zuge des Umbaus wird auf dem Bestand aufgebaut und das Farbkonzept erweitert.

Okka, Eisenoxidrot, Grün und Beige seien die Farben, die künftig die Gesamtschule prägen, erklärte Farbdesigner Professor Friedrich Schmuck vom Büro Farb-Bau aus Dinslaken bei einem Informationsabend in der Alten Brennerei Schwake. „Wir mussten eine Farbpalette finden, die eine passende Atmosphäre für die Schule schafft", beschrieb er. Farbgebung sei im öffentlichen Raum keine Frage des persönlichen Geschmacks, sondern abhängig von bestimmten Faktoren und dem baulichen Bestand, der in der Gesamtschule durch farbige Einrichtungselemente ergänzt werde. 

In der neue Aula dienten die vorhandenen Waschbetonplatten und der Klinker als Ausgangspunkt für die farbliche Weiterentwicklung des Raums, „Auf der einen Seite haben wir eine Faltwand, in der es den Notausgang gibt", erklärte Schmuck. Gestaltet werde sie in den Farben Rot bis Gelb. Grundlage für die Gestaltung der gegenüberliegenden Wand, die zum Flur und Foyer führt, sei eine graue Farbpalette. 

Die Türen werden orangefarben. In Richtung der Bühne am Kopfende der Aula werden die Farben heller. „Wir haben uns für diese Farbgebung entschieden, weil wir den schlauchförmigen langen Raum damit etwas auflösen", erläuterte Schmuck. 

Des Weiteren sieht das Farbkonzept vor, dass die Aula über die Bodenfarbe und die wiederkehrende graue Wandfarbe mit den anderen Gebäudeteilen verbunden wird. Die grünen Farbnuancen des bestehenden Fußbodens werden in den neuen Böden aufgenommen, und die Vorräume zwischen den Fluren und Klassen erhalten dunklere Böden als der Hauptflur, um ihre Zugehörigkeit zu den Klassen zu verdeutlichen. 

In diesen Bereichen blieben die gelben und blauen Türen erhalten, sagte Schmuck. Sie bilden die Vorgaben für die Farbgestaltung der umliegenden Wände. „Die gelben Türen der Klassenzimmer wirken sehr penetrant. Sie verlieren ihre Penetranz jedoch, wenn auch die Rückwand des Vorraums gelb ist." Da Blau weniger präsent sei, blieben die Rückwände im Bereich der blauen Türen grau. 

In den Klassenzimmern selbst gelte das Prinzip der Ruhe: „ Viele Farben richten den Blick auf Unwesentliches", beschrieb der Farbdesigner. Kleinflächige farbliche Gestaltungen sollen deshalb aufgehoben werden. Schmuck: „Die Farbe bringen die Kinder mit in die Klassenräume." 

 

 Farbkonzeot1

Gefaltete Wände geben der neuen Aula der Gesamtschule in Ennigerloh künftig eine Struktur. In der Mitte des Entwurfs ist der Fußboden zu sehen, die Wände sind nach außen geklappt. Farblich werden sie in Richtung der neuen Bühne in einem Farbverlauf von Rot bis Gelb sowie von Dunkel- bis Hellgrau gestaltet. Damit soll der schlauchförmige Raum aufgelöst werden. In der grauen Wand, die zum Flur und Foyer leitet, sind mehrere Türen enthalten (orange). Fenster (weiß) und Akustikelemente (grau) gibt es in beiden Wänden.
 
 
Farbkonzept2
 
Kleinteilig eingesetzte Blau- und Orangetöne dominieren bisher die Klassenräume. 
 
 
Farbkonzept3
 
Zur Abgrenzung der interaktiven Tafel wird die Rückwand grau gestrichen. Der Boden bildet künftig einen Kontrast, die blaue Fläche, rechts in der Grafik, wird hell gestaltet. 
 
Die Farbgebung kann in der Realität abweichen.
Grafiken: Farb-Bau 
 
aus "Die Glocke", 30.06.2016

 

Kontakt

Standort Ennigerloh Ludgerusstraße
Jahrgang 5-7

Ludgerusstraße 1-3
59320 Ennigerloh

Telefon: 02524 / 929 562 22
Fax: 02524 / 92 95 62 23


Standort Ennigerloh Berliner Straße
Jahrgang 8-10
Gymnasiale Oberstufe

Berliner Straße 37
59320 Ennigerloh

Telefon: 02524 / 92 95 60
Fax: 02524 / 929 562 0


Standort Neubeckum
Jahrgang 5-10

Turmstraße 11
59269 Beckum-Neubeckum

Telefon: 02525 / 36 79
Fax: 02525 / 95 01 75


Schreiben Sie uns