Kontakt

Gesamtschule Ennigerloh / Neubeckum


Standort Ennigerloh
Berliner Straße 37
59320 Ennigerloh

Telefon: 02524 / 929560 

Fax: 02524 / 9295620


Standort Neubeckum
Turmstraße 11
59269 Beckum-Neubeckum

Telefon: 02525 / 3679

Fax: 02525 / 950175


E-Mail

Kontakt

Gesamtschule Ennigerloh / Neubeckum

Standort Ennigerloh
Berliner Straße 37
59320 Ennigerloh

Telefon: 02524 / 929560 

Fax: 02524 / 9295620

 

Standort Neubeckum
Turmstraße 11
59269 Beckum-Neubeckum

Telefon: 02525 / 3679

Fax: 02525 / 950175 

E-Mail

Login

 

 

Bereits seit Januar 2013 besteht eine Bildungsvereinbarung zwischen der Gesamtschule Ennigerloh-Neubeckum und der Phänomexx Ahlen. Diese Vereinbarung folgt dem Ziel, bei Schülerinnen und Schülern das Interesse an den naturwissenschaftlichen Fächern zu stärken. Die Phänomexx in der alten Zeche in Ahlen bietet Kindern bzw. Jugendlichen die Möglichkeit, zu regelmäßig wechselnden naturwissenschaftlichen Themen selbstständig an Lernstationen zu experimentieren und zu forschen.

Im Rahmen der Kooperation mit der Phänomexx setzt die Gesamtschule Ennigerloh-Neubeckum auf das Prinzip der Peer-Education. Bevor ganze Klassen die Forscherprojekte durchlaufen, lassen sich naturwissenschaftlich besonders interessierte Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Expertenausbildung zu Nawi-Buddys ausbilden. Später, an den Projekttagen der einzelnen Klassen, stehen diese Nawi-Buddys dann ihren Mitschülern bei fachlichen und methodischen Fragen unterstützend zur Seite.

In den ersten Jahren der Kooperation fanden die Expertenausbildung und die Forscherprojekte zu den Themen: „Licht und Schatten“, „Elektrischer Strom“ und „Auf der Reise“ unter der Leitung von A. Weber (didaktische Leiterin, Phänomexx) und S. Laumann (Fachlehrerin für Biologie, Standort Ennigerloh) zunächst in den Räumlichkeiten der Phänomexx in Ahlen statt.

Im Zuge dieser ersten gemeinsamen Forscherprojekte kamen nach und nach immer mehr Ideen auf, wie es gelingen könnte, das praxisorientierte Selbstlernkonzept der Phänomexx in die Schule zu holen. In enger Zusammenarbeit mit Frau Weber und dank der handwerklichen Unterstützung des Hausmeisters der Phäno-mexx, Herrn Siehof, welcher uns vielfältige Exponate in Eigenleistung erstellte, ist es uns mittlerweile gelungen, das Forscherprojekt „Licht und Schatten“ als festen Bestandteil des naturwissenschaftlichen Unterrichts an unserer Schule zu etablieren. Jeweils dreimal fanden die Nawi-Buddy-Ausbildung, sowie das Forscherprojekt „Licht und Schatten“ bereits nun schon an unseren beiden Schulstandorten Ennigerloh und Neubeckum statt.

Infolge einer großzügigen Förderung durch die Stiftung Mercator, durch deren Unterstützung es Schulen ermöglicht wird, neue Wege in der sprachlichen Bildung zu gehen, konnten wir das schuleigene Forscherprojekt „Licht und Schatten“ weiter modifizieren und so an die Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher sprachlicher Leistungsniveaus anpassen. Die Ausbildung und der Einsatz unserer schuleigenen Lerncoaches (Nawi-Buddys), die sprachsensibel aufbereiteten Forscherhefte und die alle Sinne ansprechenden Unterrichtsmaterialien fördern somit, neben den naturwissenschaftlichen, insbesondere auch die sprachlichen und sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.

Für das Schuljahr 2016/17 ist ein weiteres schuleigenes Forscherprojekt - diesmal mit mathematischem Schwerpunkt - in der Vorbereitung: „Dogs on Tour – Daten erheben, sammeln und verarbeiten“. Grundlage dieses neuen Projektes ist wiederum ein ehemaliges Forscherprojekt der Phänomexx Ahlen, das von uns schulspezifisch ausgerichtet und sprachsensibel überarbeitet wird.

Unsere Forscherprojekte und das Nawi-Buddy-Konzept –

eine innovative Ergänzung zum Fachunterricht Naturwissenschaften an unserer Schule!

Mit Blick auf die bisherigen Erfolge und die zukünftigen Entwicklungen in der Arbeit an und mit unseren Forscherprojekten gilt unser besonderer Dank der Phänomexx Ahlen, vertreten durch Frau Anna Weber (didaktische Leitung), Herrn Karl-Heinz Siehof (handwerkliche Unterstützung), dem Stadtteilbüro Ahlen, der Sparkasse Münsterland Ost, sowie dem Projekt, Sprachsensible Schulentwicklung“ und der damit verbundenen Förderung durch die Stiftung Mercator.


Zum Seitenanfang